Stauungsekzem - Guide

Stauungsekzem (Stauungsdermatitis) – Behandlung eines Stauungsekzems

Das Stauungsekzem ist ein chronisches Beingeschwür unter dem Knie, das innerhalb von sechs Wochen nicht verheilt. Bevor die Wunde ausbricht, gibt es oft Anzeichen eines Ekzems und die Haut erscheint als dünn und verfärbt. Das Stauungsekzem betrifft insbesondere Frauen über 60, bei denen die Haut dünner geworden ist und leichter geschädigt werden kann.

Stauungsekzeme treten häufig im Gefolge einer verminderten Durchblutung der Venen auf, was zu Krampfadern und nachfolgenden Stauungsekzemen führen kann. Stauungsekzeme werden unter anderem mit Steroidsalbe (Corticosteroid-Salbe) behandelt.

» Behandlung von Stauungsekzem

Fakten: 5 Dinge, die Sie über Stauungsekzeme wissen sollten

  1. Das Stauungsekzem ist eine nicht heilende Wunde, die am häufigsten an der Innenseite des Sprunggelenks auftritt
  2. Oft sind Blutgerinnsel auf die tiefen Venen der Beine zurückzuführen, was einen hohen Druck in den Venen verursacht
  3. Die Behandlung zielt zum Teil auf die Wundversorgung und zum Teil auf einen besseren Rücklauf der Venen durch eine Kompressionsbehandlung mit Bandagen oder Socken
  4. Sie ist chronisch und die Behandlung ist oft ein lebenslang
  5. Sie betrifft insbesondere Frauen über 60 Jahre

Was ist ein Stauungsekzem?

Das Stauungsekzem ist ein chronisches Beingeschwür, das sich am Unterschenkel (unter dem Knie) befindet. In den meisten Fällen befindet sich die Wunde im Knöchelbereich. Bevor sich die Wunde ausbreitet, kann es vorkommen, dass die Haut dünner und verfärbt wird und in den meisten Fällen auch Ekzeme auftreten. Mit Stauungsekzemen assoziierte venöse Beingeschwüre können von sich aus und als Folge von Verletzungen spontan auftreten.

Wenn Sie ein Stauungsekzem haben, ist die Wunde:

  • an der Innenseite des unteren Drittels des Unterschenkels plaziert
  • In seiner Größe unterschiedlich. Es kann von wenigen Millimetern bis hin zu mehreren Zentimetern in der Länge und der Breite mit abfallenden Kanten reichen
  • Mit einem feuchten oder flüssigen Wundboden, der mit gelblichem oder abgestorbenem Material überzogen ist
  • Verbunden mit Schmerzen, die jedoch meist bescheiden sind


Wer ist von Stauungsekzemen betroffen?

Das Vorkommnis eines Beingeschwürs in der Bevölkerung beträgt weniger als ein halbes Prozent und mehr als die Hälfte der Beingeschwüre (venöse Beingeschwüre) ist auf ein Versagen des Venensystems zurückzuführen. Andere Ursachen für Stauungsekzeme können Diabetes (Typ 1 und 2 Diabetes) sowie Rauchen, Gefäßerkrankungen in den Arterien verursachen (auch als arterielle Geschwüre bezeichnet). Die arteriellen Wunden treten häufig am Fußrücken und an den Zehen auf, während durch Diabetes verursachte Geschwüre häufig an der Fußsohle zu finden sind.

Stauungsekzeme (venöse Beingeschwüre) treten jedoch am häufigsten bei Frauen über 60 auf.

… und ist es ansteckend?

Es ist nicht ansteckend, weil es einige sehr spezielle Bedingungen erfordert, die nicht von außen kommen. Die Krankheit ist jedoch auf etwas im Körper zurückzuführen, das in Kombination mit einer dünnen Haut zu Stauungsekzemen führen kann.


Woran erkennt man ein Stauungsekzem?

Der mit Stauungsekzemen verbundene Ekzembereich ist leicht schuppig und mit einer rotbraunen Farbe gekennzeichnet. Bei Stauungsekzemen ist zudem auch ein Juckreiz üblich. Nach Beendigung des Entzündungsprozesses bleiben häufig bräunlich verfärbte Stellen an den Unterschenkeln zurück, wo zuvor Stauungsekzeme/ Beingeschwüre aufgetreten sind. Es ist eine Form der Pigmentierung, die auftritt, wenn rote Blutkörperchen aus den Blutgefäßen austreten. Die Wunden können mit einem roten oder gelben Wundbett abtastbar sein.

Dies müssen Sie besonders beachten:

Wenn bei Ihnen neu auftretende Schmerzen in der Wunde auftreten, kann dies auf eine Infektion zurückzuführen sein, und Sie sollten daher einen Arzt aufsuchen.

Die Symptome können abhängig von der zugrunde liegenden Ursache variieren. Die häufigste Form des Stauungsekzems ist jedoch das venöse Beingeschwür. Ein entzündlicher Zustand, der durch die Stauung bei erhöhtem Venendruck verursacht wird.

7 Anzeichen von Stauungsekzemen

  1. Eine Wunde am Unterschenkel, an der die Wunde von braun/ rotbrauner Verfärbung umgeben ist
  2. Ekzem am Bein bei trockener und schuppiger Haut, oft mit offensichtlichen Ödemen (Flüssigkeitsretention) in der Haut
  3. Es gibt Rötungen, Schuppen und Juckreiz im umliegenden Bereich
  4. Müdigkeit/ Schwere Beine
  5. Pigmentierung in der Haut (Hämoglobinfarbstoff)
  6. Leichte bis mittelschwere Wundschmerzen
  7. Reichlich Sekret aus der Wunde


Warum entsteht ein Stauungsekzem?

Stauungsekzeme können verschiedene Ursachen haben und als Folge von Diabetes, Rauchen, Alter und Übergewicht auftreten. Darüber hinaus kann die Erkrankung erblich bedingt sein, sodass einige anfälliger für die Entwicklung eines Stauungsekzems sind als andere. Es gibt auch eine Reihe von Erkrankungen, die das Risiko für Stauungsekzeme erhöhen können.

Bedingungen, welche das Risiko für die Entwicklung eines Stauungsekzems erhöhen können sind:

  • Immobilität (z.B. sitzende Arbeit)
  • Übergewicht
  • Distales Ödem (geschwollene Beine)
  • Varizen (Krampfadern)
  • Frühere Thrombophyllis (oberflächliche Entzündung der Venen)

Das Venensystem der Beine besteht aus tiefen und oberflächlichen Gefäßen, die mit Kreuzungsgefäßen verbunden sind. In den Venen befinden sich Venenklappen, die eine gleichmäßige Durchblutung des Herzens gewährleisten. Während Sie sich bewegen, drücken die Muskeln die tiefen Venen zusammen, die dann das Blut zum Herzen pumpen. Die Klappen verhindern somit ein Zurückfließen, was zu Stauungsekzemen führen kann.

Wenn die Venenklappen zum Beispiel aufgrund von venösen Blutgerinnseln geschwächt oder beschädigt werden, kann das Blut nicht zum Herzen gepumpt werden, was zu einem Überdruck in den Venen und damit zu Blutungen in Form von Krampfadern führt.

Der erhöhte Beindruck kann zum Austreten von Flüssigkeit, roten Blutkörperchen und Proteinen führen, die zusammen Schwellungen und Verfärbungen verursachen. Der Körper kann diese als Fremdkörper ansehen. Dies kann die Haut schädigen und daher Geschwüre verursachen.

Atherosklerose, frühere venöse Blutgerinnsel und Krampfadern erhöhen das Risiko für die Entstehung eines Beingeschwürs.


Behandlung von Stauungsekzemen

Das Stauungsekzem ist eine chronische Erkrankung und kann daher niemals vollständig beseitigt werden. Stattdessen besteht die Behandlung aus einer Reihe von Grundprinzipien, welche das Stauungsekzem auf ein Minimum beschränken sollen.

Die wichtigsten Prinzipien zur Behandlung von Beingeschwüren (Stauungsekzem) sind:

  • Kompressionsbandagen
  • Das Hochlegen der Unterschenkel
  • Bewegung
  • Gewichtsabnahme
  • Hauttransplantationen (in besonders schweren Fällen)
  • Venenchirurgie (in besonders schweren Fällen)

Was können Sie selbst gegen Stauungsekzeme tun?

Der wichtigste Teil der Behandlung, ist die, welche Sie selbst durchführen können. Wenn Sie an einem Stauungsekzem leiden, ist es daher wichtig, dass Sie Ihre Vorbehalte annehmen und einen guten Tagesablauf haben.

Folgendes können Sie tun, um Stauungsekzeme (Beingeschwüre) zu behandeln:

  • Verwenden Sie die vom Arzt verschriebenen Kompressionsstrümpfe und Verbände, um ein unnötiges Anschwellen der Beine zu vermeiden
  • Die Haut sorgfältig reinigen (die Wunden reinigen und Salben verwenden)
  • Hautschäden vermeiden
  • Legen Sie die Unterschenkel im Sitzen hoch. Dasselbe gilt nachts, wenn es wichtig ist, die Beine hochzulegen

Darüber hinaus kann es relevant sein, den Bereich mit einer Steroidsalbe sowie einer Feuchtigkeitscreme einzuschmieren. Sobald das Ekzem unter Kontrolle ist, sollte die Steroidsalbe nur zweimal pro Woche auftragen werden und zudem darauf geachtet werden, weiter eine fetthaltige Feuchtigkeitscreme zu verwenden. Hierfür können Sie eine unserer speziell entwickelten Cremes ausprobieren – nämlich die Astion Daily Repair 40%, das den patentierten Wirkstoff Dermadexin® enthält.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie Stauungsekzeme vorbeugen sollten, wenn Sie bereits einem Risiko für die Entwicklung von Beingeschwüren ausgesetzt sind.

Bei einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von venösen Beingeschwüren, ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen besonders wichtig, um folgende Risiken zu minimieren:

  • Eine Schwellung der Beine zu entwickeln
  • Krampfadern
  • Ekzem am Unterschenkel (Stauungsekzem)
  • Die Symptome eines Stauungsekzems während der Schwangerschaft zu entwickeln

Wenn Sie eines der oberen Anzeichen eines Stauungsekzems bemerken, ist es wichtig, dass Sie ärztlichen Rat einholen. Somit können Sie anschließend die richtige Behandlung erhalten.



Weitere Informationen finden Sie hier:


Mehr Lesen