juckreiz

Sind Sie vom ständigen Juckreiz müde? Erfahren Sie hier, warum ein Juckreiz entsteht und wie es zu behandeln ist

Ein Juckreiz kann auf viele unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sein, und der wahre Hintergrund für ein Juckreiz wird oft mit anderen Symptomen bewertet. Der Hautjuckreiz ist ein sehr häufiges Problem, denn besonders im Winter und wenn die Haut trocken ist, kann es verstärkt zu Juckreiz an der Haut kommen. Der Juckreiz ist an sich keine Krankheit, sondern vielmehr ein Symptom.

Es ist daher wichtig, dass Sie die zugrunde liegende Ursache finden, damit Sie nicht nur lediglich die Symptome behandeln. In den meisten Fällen ist der Juckreiz auf Hautreizungen, ein Ekzem oder einer Entzündung zurückzuführen

» Behandlung von Juckreiz

3 Dinge, die Sie über einen Juckreiz wissen sollten

  1. Der Hautjuckreiz ist ein sehr häufiges Symptom, das häufig auf ein Austrocknen der Haut zurückzuführen ist. Dies kann durch die Verwendung von Feuchtigkeitscreme und die Vermeidung häufigen Badens vermieden werden
  2. Ein Juckreiz kann sowohl auf bestimmte Hauterkrankungen als auch auf Grunderkrankungen zurückzuführen sein
  3. Wenn der Juckreiz bei regelmäßiger Feuchtigkeitsversorgung nicht verschwindet, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen

Was ist ein Juckreiz?

Der Hautjuckreiz ist ein weitverbreitetes Symptom, das jeden betreffen kann. Der Juckreiz tritt jedoch am häufigsten bei älteren Menschen auf, besonders im Winter und wenn die Haut austrocknet. Ein Juckreiz ist daher oft ein Symptom für eine Grunderkrankung und es ist daher wichtig, dass Sie umgehend reagieren, sobald Sie ein Juckreiz verspüren.

Es gibt viele Ursachen für ein Juckreiz, die von einer leichten allergischen Reaktion bis zu ernsteren Krankheiten reichen können.

Der Juckreiz wird im Lateinischen auch Pruritus genannt und ist eine Empfindung, welchen den Drang auslöst, die Haut umgehend zu kratzen. Ein Juckreiz ist dabei eine sehr natürliche Reaktion des Körpers, kann jedoch bei bestimmten Gesundheitszuständen übermäßig und unnötig erscheinen.

Der Juckreiz tritt jedoch selten alleine auf, weshalb bei vielen Patienten ein Juckreiz mit einem oder mehreren der folgenden Symptome auftritt:

  • Rötungen
  • Trockene oder rissige Haut
  • Beulen, Blasen oder rote Punkte
  • Eine dicke Haut (verdickte Haut), spröde und manchmal schuppig

Der Juckreiz kann in kleineren Bereichen auftreten, doch es kann auch am ganzen Körper jucken. Ein Juckreiz am ganzen Körper wird oft durch Entzündungen oder Reizungen der Haut verursacht, die mit Hautausschlag, Ekzemen oder anderen Hautsymptomen einhergehen können. Einige stellen jedoch manchmal fest, dass der Juckreiz am ganzen Körper von selbst und aus heiterem Himmel auftritt, ohne dass andere Symptome oder Gesundheitsprobleme sofort auftreten.


Es kann viele verschiedene Ursachen für einen Juckreiz geben

Es gibt viele Ursachen für ein Juckreiz und leider ist es nicht immer möglich, die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen.

Mögliche Ursachen für ein Juckreiz:

  • Ansammlung abgestorbener Hautzellen
  • Trockene Haut infolge heißen oder kalten Wetters, Textilien, geringer Luftfeuchtigkeit usw.
  • Infektion
  • Entzündung
  • Ekzem

Darüber hinaus können beispielsweise Insektenstiche auch einen Juckreiz am ganzen Körper verursachen. Dies kann besonders schwerwiegend sein, wenn Sie an Allergien leiden und viele Insektenstiche bekommen (die dann eine allergische Reaktion auslösen können).


Insektenstiche können einen Juckreiz verursachen

Diese Insekten können einen Juckreiz verursachen:

  • Bettwanze
  • Filzläuse
  • Läuse (Kopfläuse)
  • Flöhe
  • Mücken
  • Wanze
  • Milben (einschließlich Zecken)

Krankheiten, Störungen und andere Reaktionen, die einen Juckreiz verursachen können

Daneben gibt es noch einige andere Krankheiten, Störungen und Reaktionen auf der Haut, die einen Juckreiz verursachen können – sowohl an einigen Körperteilen als auch am gesamten Körper:

  • Masern
  • Windpocken
  • Gürtelrose
  • Nesselsucht
  • Krätze
  • Fälle von Nierenversagen
  • Verschiedene Lebererkrankungen
  • Eisenmangelanämie
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Verschiedene Hautinfektionen, die durch Pilze, Bakterien, Viren und Parasiten verursacht werden können
  • Multiple Sklerose
  • Diabetes
  • Geballte Nerven
  • Ekzem
  • Krampfadern
  • Allergische Reaktionen (die zu Ausbrüchen von Ekzemen führen können)
  • Kontakt mit giftigen Pflanzen
  • Hautausschläge verschiedener Art
  • Nebenwirkung bestimmter Arten von Medikamenten
  • Schwangerschaft
  • Krebserkrankungen wie Leukämie und Hodgkin-Lymphom

Darüber hinaus kann es im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen wie Zöliakie, Psoriasis, Sjögren-Syndrom und Lupus zu Juckreiz kommen.


Wer ist betroffen?

Grundsätzlich können alle Menschen jeden Alters und Geschlecht hinweg von einen Juckreiz betroffen sein. Da Juckreiz jedoch keine Krankheit, sondern vielmehr ein Symptom ist, besteht auch ein Unterschied zwischen dem Risiko für einen Juckreiz – je nachdem, wie häufig die betroffene Krankheit an sich ist. Aber wie jeder nun mal eine trockene Haut bekommen kann, kann auch jeder eine juckende Haut bekommen, da dies eine der häufigsten Ursachen für einen Juckreiz ist.


Warum Ensteht der Juckreiz?

Eine trockene Haut ist eine häufige Ursache für einen Juckreiz

Der häufigste Grund für eine juckende Haut ist, dass Sie eine trockene Haut haben. Wenn Sie daher keine sichtbaren roten Knospen oder andere Veränderungen auf der Haut haben, ist der Juckreiz in den meisten Fällen auf eine trockene und gereizte Haut zurückzuführen.

Doch sollte man stets aufpassen, da eine extrem trockene Haut auch ein Symptom für andere Grunderkrankungen wie Dermatitis (Ekzem) sein kann.

Häufige Anzeichen und Symptome von trockener Haut:

  • Rauhe und schuppige Haut
  • Übermäßiger Juckreiz
  • Bei Menschen mit dunklerem Hauttyp kann die Haut grau aussehen
  • Risse in der Haut, die zum Bluten neigen können
  • Rissige Lippen

Obwohl eine trockene Haut recht harmlos klingt, ist es dennoch wichtig, dass Sie mit einer Feuchtigkeitscreme vorbeugen – vorzugsweise zweimal täglich und unmittelbar nach dem Baden. Eine trockene Haut kann Risse in der Haut verursachen und das Risiko somit erhöhen, dass Bakterien in die Haut eindringen können und eine Infektion bilden. Dazu empfiehlt sich Daily Repair von Astion Pharma, das effektiv gegen den Juckreiz wirkt und gleichzeitig die Haut mit wertvoller Feuchtigkeit versorgt sowie gepflegt hält.



5 gute Tipps zur Behandlung von trockener Haut

7 gute Ratschläge für eine juckende Haut und Ekzeme

  1. Nehmen Sie kurze und kühle Bäder – und vermeiden Sie ein zu häufiges Baden
  2. Vermeiden Sie übermäßigen Gebrauch von Seife in Bereichen, wo diese nicht unbedingt notwendig ist (Seife wird nur unter den Armen und in der Leistengegend benötigt)
  3. Verwenden Sie zweimal täglich eine Feuchtigkeitscreme mit hohem Fettgehalt
  4. Vermeiden Sie Kleidung, welche die Haut reizen kann – tragen Sie daher keine Wolle oder bestimmte Kunststoffe direkt auf der Haut
  5. Tragen Sie bei nasser Arbeit unbedingt Handschuhe (die Regel lautet: So lange wie nötig, dennoch so kurz wie möglich)

Wo entsteht ein Juckreiz?

Wenn Sie einen Juckreiz verspüren, sollten Sie zuvor im Allgemeinen wissen, wo die Haut juckt und ob es andere Symptome dazu gibt. Es ist stets eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen, sofern Sie für eine längere Zeit unter einen Juckreiz leiden und gar befürchten, dass dies nicht nur auf eine trockene Haut zurückzuführen ist.

Eine juckende Haut beruht in den meisten Fällen auf einer Kontaktdermatitis und/ oder eine trockene Haut. Doch da es auch andere Ursachen für einen Juckreiz geben kann (wie Krankheiten der innere Organe), sollte stets genau auf die Symptome geachtet werden. Die meisten Fälle von juckender Haut können jedoch mit einer Feuchtigkeitscreme behandelt werden. Daher ist es eine gute Idee, eine Feuchtigkeitscreme mit hohem Fettgehalt zu wählen. Ein Beispiel hierfür wäre eine unserer beiden fetthaltigen Cremes, die eine trockene Haut und damit auch den Juckreiz effektiv behandeln können.

Untenstehend sehen Sie eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Juckreiz. Sowie, welche Symptome dabei auftreten können und wie sie zu behandeln sind.


Juckreiz an der Vagina und/ oder am Unterleib

Einen Juckreiz an der Vagina oder am Unterleib ist etwas, das die meisten Frauen irgendwann in ihrem Leben erleben. Es kann zwar unangenehm sein, doch zum Glück ist es selten gefährlich. Es gibt auch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die den schrecklichen Juckreiz lindern können.

7 mögliche Ursachen für einen Juckreiz an der Vagina:

1. Scheidenpilz

Der Scheidenpilz ist eine der häufigsten Ursachen für einen Juckreiz an der Vagina. Darüberhinaus können Antibabypillen und Antibiotika für die Auslösung eines Scheidenpilzes als Nebenwirkung verantwortlich sein. Einen Pilz an der Vagina kann durch einen Juckreiz sowie weiße, hüttenkäseähnlichen Ausfluss und durch rote sowie einer gereizten Schleimhaut erkannt werden. Wenn Sie häufig einen Pilz an der Vagina bemerken, ist es möglicherweise eine gute Idee, die Aufnahme von Zucker und weißen Kohlenhydraten zu reduzieren.

Einen Pilz an der Vagina ist leicht zu behandeln und überhaupt nicht gefährlich. Pilze an der Vagina können mit Zäpfchen, Tabletten oder verschiedenen Cremes behandelt werden, die in der Apotheke ohne Rezept erhältlich sind.

2. Ekzem

Obwohl Kontaktdermatitis typischerweise an den Händen auftritt (Handekzem) kann man leicht anderswo am Körper – und auch an der Vagina, einen Kontaktekzem bekommen. Wenn Sie also gerade Ihr Waschpulver gewechselt haben, ein neues Parfüm benutzen oder sich mit einer neuen Seife gewaschen haben und Sie hinterher einen unerträglichen Juckreiz an der Vagina verspüren, dann kann dies an einer Kontaktdermatitis und einer allergischen Reaktion liegen. Symptome eines Ekzems an der Vagina sind Rötungen sowie ein schuppiges Ekzem. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Arzt, um ein Mittel gegen Ekzeme zu erhalten – und halten Sie sich von dem fern, auf das Sie reagiert haben.

3. Slipeinlagen

Ein weiterer Grund, warum es an der Vagina kratzt, können Slipeinlagen sein. Slipeinlagen sind mit etwas imprägniert, worunter viele reagieren können. Zudem kann es sogar die Menge des natürlichen Ausflusses erhöhen. Wenn Sie also einen unangenehmen Juckreiz verspüren und hinzu Slipeinlagen verwenden, dann ist es möglicherweise eine gute Idee, diese sorgfältig zu entfernen.

4. Vulvovaginitis oder Vaginitis

Wird der Juckreiz von einer grünlichen und stinkenden Ausfluss gefolgt? Dann leiden Sie vermutlich an der Vulvovaginitis. Der Vulvovaginitis tritt auf, weil in Ihrem Stadium Bakterien vorherrschen, die überhaupt nicht dorthin gehören. Vulvovaginitis ist sexuell übertragbar und kann auch daran liegen, dass der pH-Wert der Vagina nicht im Gleichgewicht ist.

Symptome einer Vulvovaginitis ist ein Juckreiz, ein brennendes Gefühl beim Pinkeln oder beim Geschlechtsverkehr, ein verfärbter Ausfluss und ein allgemein schweres Gefühl im Bauchraum.

Zur Behandlung einer Vulvovaginitis, können Sie Milchsäurekapseln einnehmen, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind. Bei einer häufig auftretenden Vulvovaginitis ist eine gynäkologische Untersuchung und ein Zellschaber empfehlenswert, da dies ein Zeichen für eine Zellveränderung in der Vagina sein kann.



5. Herpes

Ein Juckreiz an der Vagina, kann auch an einem Herpes liegen. Die ersten Anzeichen von Herpes sind Juckreiz, doch darauf folgt bald ein Brennen. Wenn Sie Sex mit einem neuen Partner hatten und später einige dieser Symptome auftreten, dann sollten Sie beim Arzt auf verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten – einschließlich Herpes – untersucht werden.

6. Intimrasur

Männer, die beim Rasieren eine alte Rasierklinge benutzen, können eine Bartflechte bekommen. Ganz ähnlich, können auch Frauen durch ein eingewachsenes Haar, kleine entzündete sowie rote Knospen an der Intim-Haut bekommen. Dies geschieht beispielsweise auch bei der Verwendung eines Schabers, dass nicht scharf genug ist und voll mit Bakterien, die zum Jucken führen können.

Es gibt viele gute Tipps und Tricks, um diese Probleme vorzubeugen. Die Beste und gründlichste Maßnahme, welche Sie tun können, ist den Intim-Bereich gut anzufeuchten und für die Rasur einen guten sowie sauberen Schaber zu verwenden. Dies gewährt die Hygiene und beugt Bakterien vor.

7. Entzündung der Harnwege

Die Symptome einer Harnwegsentzündung können einer Blasenentzündung sehr ähnlich sein. Die häufigsten Symptome sind Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen sowie einen ständigen Drang zum Wasserlassen zu verspüren. Darüber hinaus kann es in einigen Fällen auch zum Juckreiz kommen.

Ein guter Rat gegen Juckreiz an der Vagina:

Der Säuregrad in der Vagina ist besonders entscheidend, um keinen Pilz- oder Vulvovaginitis zu bekommen, welches die größten Ursachen beim Juckreiz der Vagina sind. Die Milchsäurebakterien in der Vagina, benötigen gute Bedingungen, damit sie den Schutz vor Bakterien gewährleisten können. Hierfür können Sie beispielsweise spezielle Tampons einführen, die zusätzlich Milchsäurebakterien enthalten. Gelegentlich können Sie zum Ausgleich auch eine Milchsäuretablette einnehmen.


Das Jucken im Schritt bei Männern

Der Juckreiz im Schritt ist nicht nur Frauen vorbehalten, denn viele Männer werden irgendwann in ihrem Leben auch einen lästigen Juckreiz in der Leistengegend verspüren. Bei Männern kann der Juckreiz häufig als Reizung am Peniskopf, dem Hodensack und um den Penis herum empfunden werden. Dieser juckende Bereich kann sich jedoch auch auf größere Teile des Schrittes ausbreiten. In den allermeisten Fällen ist die Behandlung unkompliziert und das Jucken schnell verschwunden.

3 mögliche Ursachen für einen Juckreiz im Schritt des Mannes

1. Einen Pilz an der Leiste

Ein Pilz an der Leiste, auch Leistenpilz genannt, ist ein sehr verbreitetes Hautproblem bei Männern. Auch Frauen leiden unter diesem Hautleiden, doch in den allermeisten Fällen entsteht der Leistenpilz bei den Männern im Schritt.

Da die Leiste schnell warm, verschwitzt und feucht werden kann oder der Bereich nach dem Baden nicht vollständig trocken ist, können sich dort leicht Pilze entwickeln. Die Wärme und Feuchtigkeit ermöglichen den Dermatophyten eine gute Wachstumsbedingung und letztendlich zur Pilzbildung in der Leiste. Pilze in der Leistengegend betreffen vor allem junge Sportler.

Die Pilzsymptome in der Leiste ist eine juckende, rotbraune Haut mit schuppigen Leistenstellen, die sich manchmal auf den Hodensack ausbreiten können. Der schuppige Bereich scheint sehr trocken zu sein und in der Regel treten hinzu ein Juckreiz sowie ein Brennen auf. Die Behandlung eines Leistenpilzes besteht entweder aus Pillen (oder Zäpfchen) oder Cremes, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind.

2. Pilze auf dem Penis

Wie Frauen können auch Männer Pilze an ihren Genitalien bekommen, obwohl die Pilze an der Vagina häufiger der Fall ist, als einen Pilz am Penis und/ oder am Peniskopf zu haben. Sobald Sie einen Pilz auf dem Penis haben, verschwindet dieser nicht von alleine und der Pilz gedeiht recht gut im warmen, dunklen sowie feuchten Bereich. Aus diesem Grund haben besonders unbeschnittene Männer ein erhöhtes Risiko, eine Pilzinfektion am Penis zu entwickeln.

Pilze am Penis sind in vielen Fällen darauf zurückzuführen, dass der Mann beim Geschlechtsverkehr von seiner Partnerin mit Pilzen infiziert wurde. Der Scheidenpilz ist ansteckend, doch ein Pilz auf dem Penis ist es nicht und wird daher nicht als Geschlechtskrankheit angesehen.

3. Herpes

Herpes ist eine ansteckende Viruserkrankung, die sich in Rötungen und Gruppen aus kleinen, flüssigen Bläschen zeigt. Die ersten Anzeichen von Herpes können Juckreiz sein, der sich dann zu Schmerzen und Brennen entwickelt. Der Herpes ist eine sexuell übertragbare Krankheit. Wenn Sie einen neuen Sexualpartner haben, sollten Sie dann einen Arzt aufsuchen, sobald eines der oben genannten Symptome bei Ihnen auftritt, damit diese umgehend behandelt werden können.

Pilze am Penis sind in vielen Fällen darauf zurückzuführen, dass der Mann beim Geschlechtsverkehr von seiner Partnerin mit Pilzen infiziert wurde. Der Scheidenpilz ist ansteckend, doch ein Pilz auf dem Penis ist es nicht und wird daher nicht als Geschlechtskrankheit angesehen.

4. Intimrasur

Die intime Rasur bei Frauen und Männern kann einen Juckreiz, Rötung und entzündete Knospen verursachen. Am besten lassen Sie die Intimrasur einfach sein oder Sie befolgen einen guten Rat. Beim Rasieren, sollten Sie ausschließlich einen sauberen und scharfen Schaber verwenden, um vorbeugend Infektionen sowie Bakterien zu vermeiden.

5. Seborrhoisches Ekzem (Schuppen Ekzem)

Ein Seborrhoisches Ekzem kann jeden treffen, jedoch vor allem Männer sind vom Typ der schuppigen Ekzeme betroffen. Ein Schuppen Ekzem sitzt normalerweise auf der Kopfhaut, in den Ohren und an den Augenbrauen. Desweiteren um die Nase und in der Leiste. Die Symptome eines Schuppen Ekzems sind eine schuppige Haut in Form von fettiger oder trockener Haut, sowie Hautrötungungen und auftretenden Juckreiz. Schuppen Ekzeme sind häufig chronisch und werden mit Antimykotika-Cremes und Seifen behandelt. Wenn sich das Ekzem sehr trocken anfühlt, ist die Verwendung einer fetthaltigen Creme besonders ratsam. Unsere Auswahl an fetthaltigen Cremes gegen Ekzeme finden Sie hier.

Ein guter Rat gegen Juckreiz im Schritt:

Wenn Sie als Mann Juckreiz im Schritt vermeiden möchten, ist die Hygiene das aller Wichtigste:

  • Säubern Sie sich im Schritt und im Bad daher gründlich
  • Sofern Sie Sport treiben, dann sollten Sie sich regelmäßig im Schritt nachtrocknen
  • Wechseln Sie regelmäßig die Unterwäsche sowie die Trainingskleidung
  • Wenn Sie sich im Schritt mit Seife waschen, sollte sämtliche Seifenrückstände gründlich mit Wasser abgespült sein
  • Waschen Sie den Hintern zuletzt, da sonst Bakterien aus dem Anus an den Penis gelangen können (diese verursachen dann Infektionen)
  • Ziehen Sie die Vorhaut zurück und waschen Sie sie ebenfalls regelmäßig – auf diese Weise, vermeiden Sie eine Sekretansammlung sowie Infektionen unter der Vorhaut. Ziehen Sie danach die Vorhaut wieder zurück

Juckende und gereizte Kopfhaut

Die genaue Ursache den Juckreiz auf der Kopfhaut zu benennen, ist oftmals schwer und selten ist es nur eine einzige Ursache, welchen den Juckreiz auf der Kopfhaut verursacht. In der Regel kommt es auch zu einer Kombination aus verschiedenen Faktoren, die zu Irritationen und Ungleichgewichten auf der Kopfhaut führen können.

4 mögliche Ursachen für eine juckende und gereizte Kopfhaut

1. Trockene Kopfhaut

Eine trockene Kopfhaut ist die häufigste Ursache für einen Juckreiz sowie deren Beschwerden. Viele leiden während einer ganzen Periode über an einer trockenen Kopfhaut, das starke Reizungen verursachen können. Glücklicherweise ist es einfach, eine trockene Kopfhaut zu behandeln.

Eine trockene Kopfhaut tritt normalerweise aufgrund eines Mangels an Hautfett (Talg) an der Kopfhaut auf. Daher kann die Behandlung einer trockenen Kopfhaut, die Verwendung sanfter und neutraler Haarprodukte sowie eines pflegenden Haaröls umfassen.

Obwohl der Juckreiz gleich sein kann, ist es wichtig zu verstehen, dass eine trockene Kopfhaut und Schuppen nicht dasselbe sind und auf sehr unterschiedliche Weise behandelt werden müssen.

2. Schuppen an der Kopfhaut

Schuppen können einen Juckreiz an der Kopfhaut verursachen, doch ist dies selten die wahre Ursache. Eine trockene Kopfhaut kann jedoch einen Juckreiz verursachen, doch sind eine trockene Kopfhaut und Schuppen nicht ein und dasselbe.  Denn die beiden Symptome müssen unterschiedlich behandelt werden. Die Symptome von Schuppen an der Kopfhaut sind Rötungen, Juckreiz und Reizungen. Schuppen entstehen unter anderem durch ein Ungleichgewicht an der Kopfhaut, durch Stress, eine Beeinträchtigung des Immunsystems, eine Behandlung mit Penicillin oder durch hormonelle Veränderungen. Schuppen entstehen normalerweise durch eine Überproduktion von Hefepilzen, die ganz natürlich in der Kopfhaut vorkommen.

Schuppen werden mit Schuppenshampoo, Creme oder Tabletten behandelt. Wenn Sie Probleme mit einer gereizten Kopfhaut haben, können Sie beispielsweise Scalp Cure von Astion Pharma verwenden, das ein wirkungsvolles Haarheilmittel bei Problemen wie Juckreiz, Reizung und Schuppen ist.



3. Schuppen Ekzem (seborrheisches Ekzem)

Ein Schuppen Ekzem ist eine Störung, unter der viele leiden, ohne es dabei zu wissen. Ein Schuppen Ekzem ist den gewöhnlichen Schuppen sehr ähnlich und tritt typischerweise an Stellen auf, an denen die Haut viel Fett produziert. Nämlich dort, wo es viele Talgdrüsen gibt (Kopfhaut und Gesicht). Das Schuppen Ekzem ist eine chronische Erkrankung, die in verschiedenen Schwierigkeitsgraden auftreten kann. Die Symptome eines Schuppen Ekzems sind Schuppen an der Kopfhaut, die oft leicht fettig und gelblich oder klein und hell sind. Der Bereich unter den Schuppen ist oft rot. Ein Schuppen Ekzem wird durch eine Überproduktion eines ansonsten natürlich vorkommenden Hefepilzes verursacht.

Schuppen Ekzeme können mit Shampoos und Cremes behandelt werden, die Fungizide enthalten und deren Behandlung äußerst effektiv ist. Probieren Sie zudem unsere Kopfhautkur Astion Scalp Cure gegen Juckreiz, Irritation und Schuppen.

4. Psoriasis

Die Psoriasis kann leicht mit Kopfhautschuppen verwechselt werden, da die Symptome sehr ähnlich sind. Die Psorisasis ist eine sehr bekannte Erkrankung, die häufig mit Schmerzen, Reizungen und Juckreiz der Kopfhaut einhergeht. Die Symptome der Psoriasis sind fettige und schuppige Stellen an verschiedenen Körperteilen. Die Krankheit tritt in vielen Formen und Schwierigkeitsgraden auf. Doch obwohl sie chronisch ist, können die Symptome stark gelindert werden.

Wenn Sie an eine Psoriasis leiden, sollten Sie sich vor den Faktoren hüten, welche die Erkrankung verschlimmern können. Dies sind häufig Stress, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und bestimmte Arten von Medikamenten. Darüber hinaus ist es eine gute Idee, die Haut regelmäßig mit Feuchtigkeit und Juckreiz lindernde Cremes zu behandeln. Dies können beispielsweise Skin Cure von Astion Pharma für den Körper sein oder Face Cure von Astion Pharma für die Anwendung im Gesicht.

Ein guter Rat gegen juckende und gereizte Kopfhaut:

Wenn Sie Probleme mit Juckreiz oder Irritation der Kopfhaut haben, ist es besonders ratsam, auf Haarprodukte zu vermeiden, die unnatürliche Chemikalien oder große Mengen Alkohol enthalten. Verwenden Sie bei der nächsten Haarwäsche stattdessen milde Haarprodukte. Darüber hinaus kann es auch angebracht sein, ein gutes Öl für die Kopfhaut zu verwenden, viel Wasser zu trinken und auf eine gesunde Ernährung sowie Bewegung zu achten.


Der Juckreiz am ganzen Körper

Ein Juckreiz am ganzen Körper kann viele verschiedene Ursachen haben. Doch wenn der Juckreiz mehr als nur eine bestimmte Stelle betrifft, dann liegt die Ursache vermutlich darin, dass Substanzen in die Haut eingedrungen sind und der Körper anschließend darauf allergisch reagiert.

5 mögliche Ursachen für einen Juckreiz am ganzen Körper

Ein Juckreiz am ganzen Körper kann viele verschiedene Ursachen haben. Doch wenn der Juckreiz mehr als nur eine bestimmte Stelle betrifft, dann liegt die Ursache vermutlich darin, dass Substanzen in die Haut eingedrungen sind und der Körper anschließend darauf allergisch reagiert.

1. Allergisches Kontaktekzem

Wenn der Körper eine Allergie gegen eine bestimmte Substanz entwickelt hat, dann verschwindet die Allergie meist nie wieder und verursacht hin und wieder, einen auftretenden Juckreiz. Bei einer allergischen Hautreaktion, spricht man von einer Kontaktdermatitis, die sowohl durch ein- als auch ausgehende Substanzen ausgelöst werden kann. Andere Symptome einer allergischen Kontaktdermatitis sind Rötungen, Schwellungen, Knospen, Blasen, Juckreiz und möglicherweise Geschwüre.

Substanzen, die häufig zu Allergien führen, sind Duft- und Konservierungsstoffe. Diese sollten daher vermieden werden. Wenn Sie daher nachts am ganzen Körper einen Juckreiz verspüren, kann dies daran liegen, dass Sie allergisch gegen das Waschmittel sind, mit dem Sie Ihre Bettwäsche gewaschen haben.

2. Trockene Haut

Eine trockene Haut ist die häufigste Ursache für einen Juckreiz. Für viele ist es im Winter am schlimmsten, dann wenn die Luftfeuchtigkeit niedrig ist. Wenn Sie eine trockene Haut, Rötungen und möglicherweise leicht schuppige Haut haben, dann kann der Juckreiz daher auf eine trockene Haut zurückzuführen sein. Vermeiden Sie diese Symptome, indem Sie sich regelmäßig eincremen, wie beispielsweise mit Daily Repair von Astion Pharma. Die Creme eignet sich effektiv für den ganzen Körper. Zudem sollte im Winter, auf das Tragen von Mütze, Handschuh und Schal geachtet werden.



3. Diabetes

Ein Juckreiz kann ein frühes Anzeichen für Diabetes sein, was erneut deutlich macht, dass ein Juckreiz stets ein Symptom und keine Krankheit an sich ist. Ein Juckreiz im Zusammenhang mit Diabetes tritt häufig an feuchten Körperstellen auf, wie beispielsweise in den Achselhöhlen, zwischen den Zehen, unter den Brüsten und in anderen geschlossenen Bereichen des Körpers.

Der Juckreiz tritt auf, weil sich überschüssiger Zucker aus dem Blut beim Urinieren in der Harnröhre ablagert und beim Schwitzen auf der Haut. Hier bietet die Ablagerung gute Bedingungen für Bakterien sowie Pilze, die zu einen Juckreiz führen können.

Ein Juckreiz an den Beinen, Füßen oder Armen kann auch auf mangelnde Durchblutung, eine trockene Haut und eine Reihe anderer Symptome sein. Diese Symptome können auf eine Diabetes zurückzuführen sein, die durch übermäßigen Blutzucker verursacht werden. Ein Juckreiz tritt dann auf, weil sich die Blutgefäße bei schlechter Durchblutung verengen und erhärten. Dies führt zu einem spürbaren Juckreiz auf der Hautoberfläche.

4. Krätze

Eine weitere Ursache für einen Juckreiz kann die Hautkrankheit Krätze sein. Krätze werden durch Milben (Scabies) verursacht, die sich in die Haut eingraben und dort Eier ablegen. Bei einer Krätze tritt ein sehr ärgerlicher Juckreiz auf und bei vielen Betroffenen sind zudem juckende, rote Flecken sowie kleine Blasen zu sehen (insbesondere an den Fingern und den Händen).

Typisch für Krätze ist, dass plötzlich ein starker Juckreiz verspürt wird, der nachts am intensivsten auftritt. Der Juckreiz ist an den Körperstellen am stärksten, an denen sich die Krätze lokal befindet, doch allmählich wandert der Juckreiz auf den ganzen Körper.

Wenn Sie Krätze haben, waschen Sie gründlich die Bettwäsche, Handtücher und Kleidung bei 60 Grad. Empfindliche Kleidung, muss etwa eine Woche lang weggehängt oder über Nacht im Gefrierschrank aufbewahrt werden. Darauf wird die gesamte Hautoberfläche mit Permetin-Creme behandelt, wobei es wichtig ist, den Anweisungen sorgfältig zu befolgen. Die Krätze ist hoch ansteckend, daher müssen sämtliche nahe Kontakte dieselbe Behandlung durchlaufen.

5. Stress

Überraschenderweise sind auftretende Hautprobleme ein sehr häufiges Symptom von Stress. Dies bedeutet, dass Hautprobleme wie eine juckende Haut, fettige Schuppen auf der Kopfhaut, eine schuppige Haut sowie ein juckender Hautausschlag an den Händen, können allesamt auf Stress zurückzuführen sein.

Denn Stress kann Juckreiz, Haarausfall, Schuppen und eine Vielzahl anderer Hautprobleme auslösen, die durch eine Immunschwäche verursacht werden.

Ein guter Rat gegen einen Juckreiz am ganzen Körper:

Zunächst ist es erstmal wichtig, die zugrunde liegende Ursache zu finden, damit Sie eine richtige Behandlung folgen kann. Da der Juckreiz im Großen und Ganzen auf eine trockene Haut zurückzuführen ist, empfiehlt sich daher eine besonders gute Hautpflege, bei der Sie täglich eine Feuchtigkeitscreme auf den gesamten Körper auftragen. Dafür können Sie beispielsweise Skin Cure von Astion Pharma gegen Juckreiz und trockene Haut verwenden.



Analer Juckreiz

Ein Juckreiz im Rektum ist ein chronischer oder wiederkehrender Juckreiz und zudem sehr normal, den viele während ihrer Lebenszeit erleben können. Es ist jedoch nicht in allen Fällen so, dass die zugrunde liegende Ursache bei analen Juckreiz gefunden wird. Dies ist für etwa 20 Prozent der Fall. Doch Bedingungen wie eine lokale Feuchtigkeit und schlechte Hygiene, sind häufig die Schuldigen.

8 Mögliche Ursachen von analer Juckreiz

1. Hämorrhoiden

Hämorrhoiden verursachen sehr oft einen Juckreiz im Rektum. Da Hämorrhoiden sehr frequent sind, ist dies auch die häufigste Ursache für einen analen Juckreiz. Wenn Sie Hämorrhoiden haben, ist der Bereich um das Rektum häufig feucht. Der Juckreiz in feuchten Umgebungen tritt leichter auf und ist eine sehr häufige Folge von Hämorrhoiden. Die Behandlung besteht meist aus guten Bad- und Ernährungsgewohnheiten sowie einer vom Arzt verschriebenen Creme.

2. Risse am Rektum (Analfissur)

Ein Riss am Rektum, auch Fissur genannt, kann einen Juckreiz verursachen. Einen Riss um das Rektum herum, tritt typischerweise im Zusammenhang mit einer Verstopfung oder nach dem Durchfall auf. Die meisten Risse heilen, sobald Sie Ihre Essgewohnheiten ändern. In einigen Fällen kann jedoch eine ärztliche Behandlung und in schwerwiegenden Fällen eine Operation erforderlich sein.

3. Hygiene

Sowohl schlechte Hygiene als auch übermäßige Hygiene können die Ursache einem analen Juckreiz sein. Es ist daher wichtig, sich nach dem Toilettengang stets gründlich zu trocknen. Andererseits kann eine übermäßige Hygiene auch das Problem sein, denn wenn Sie zu oft und zu gründlich waschen, entfernen Sie die natürlichen Fette der Haut. Dadurch wird die Haut empfindlich und anfälliger für Hautprobleme wie einen Juckreiz.

4. Analprolab und Rektumprolaps

Sowohl die Rektalschleimhaut (Analprolabs) als auch das Rektum (Rektumprolaps) können einen Juckreiz verursachen. Beide Fälle sind aufgrund Druck auf den Mastdarm zurückzuführen. Die Erkrankung wird auch als rektale Proliferation bezeichnet und verursacht Symptome wie ein Fremdkörpergefühl, Juckreiz und schwierige Hygiene.

Der Enddarmvorfall sollte mit einer Operation behandelt werden.

5. Pilzinfektionen oder bakterielle Infektionen

Pilzinfektionen oder bakterielle Infektionen verursachen in der Regel einen Juckreiz. Dasselbe geschieht bei einem analen Juckreiz. Pilze im Rektum können auf einer anhaltenden Feuchtigkeit aufgrund einer Fistel- oder Urinleckage zurückzuführen sein. Sie können jedoch auch auf andere Krankheiten oder die Verwendung von Antibiotika zurückzuführen sein.

6. Ekzeme und Hautkrankheiten

Ekzeme sowie Hauterkrankungen wie Allergien, Seborrhoe und Psoriasis können auch im Rektum auftreten. Die meisten dieser Erkrankungen verursachen Symptome wie einen Juckreiz. Ekzeme im Rektum können auf eine Vielzahl von Ursachen zurückzuführen sein, wie beispielsweise Hämorrhoiden, Fissuren oder Ausbuchtungen.

7. Madenwurm

Von Madenwürmer kann jeder betroffen sein, Kinder sowohl auch Erwachsene. Eines der Symptome ist ein starker Juckreiz, der meist abends und nachts am schlimmsten ist. Madenwürmer sind deutlich an der Rektumöffnung sowie im Stuhl zu sehen. Der Befall von Madenwürmer benötigt eine ärztliche Behandlung.

8. Analfistel und Analabszesse

Ein Analabszess ist ein Abszess am Rektum, während eine Analfistel ein enger Kanal zwischen Rektum und Haut ist. Beide Zustände können einen Juckreiz verursachen und in den allermeisten Fällen erfolgt die Behandlung chirurgisch, wobei der Abszess oder die Fistel entfernt werden muss. Es besteht jedoch eine Tendenz zum Rückfall.


Ein guter Rat gegen analem Juckreiz:

Der anale Juckreiz lässt sich gut vorbeugen, indem sie eine gute Hygiene an den Tag legen sowie gute Essgewohnheiten beibehalten. Dies zählt auch bei den Toilettengewohnheiten. Gute Toilettengewohnheiten bestehen darin, den natürlichen Drang zu folgen und zur Toilette zu gehen, sofern Sie müssen. Ein guter Rat ist es, sich leicht gebeugt auf eine niedrige Toilette zu setzen. Vermeiden Sie es unbedingt, den Stuhlgang unnötig herauszupressen und warten Sie stattdessen, bis es von selbst kommt.


Prävention und Beratung gegen Ekzeme und Juckreiz

Bei Ekzemen ist eine juckende Haut sehr häufig, doch glücklicherweise kann ein Ekzem effektiv behandelt werden. Wie beispielsweise durch die Verwendung von Skin Cure und Face Cure von Astion Pharma. Sie versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und sind zudem effektiv gegen Juckreiz in Verbindung mit Ekzemen und gereizter Haut.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von guten Ratschlägen, die man befolgen sollte, um Ekzemen und damit verbundenen Juckreiz vorzubeugen.

10 gute Ratschläge gegen Ekzeme:

  • Nehmen Sie besser kurze Bäder – denn zu lange Bäder können die Haut austrocknen lassen
  • Verwenden Sie eine milde Seife ohne Parfüm
  • Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie häufig mit Wasser in Berührung kommen
  • Verwenden Sie vorzugsweise eine Feuchtigkeitscreme oder -salbe – mehrmals täglich, sofern Sie unter Trockenheit an der Haut leiden
  • Vermeiden Sie grundsätzlich Nahrungsmittel, auf die Sie allergisch reagieren (häufig Zitrusfrüchte, Tomaten, starke Gewürze, Erdbeeren und Schalentiere), da dies bei Allergien zu Juckreiz führen kann
  • Vermeiden Sie sich auf den Hautausschlägen zu kratzen
  • Verwenden Sie im Winter Handschuhe, Kapuze und Schal, da sonst die Kälte die Haut weiter austrocknet
  • Verwenden Sie stets Sonnenschutzmittel und bleiben Sie nicht zu lange in der Sonne
  • Verwenden Sie jeden Tag reichlich Feuchtigkeitscreme! Aber verwenden Sie keine, die zu fetthaltig ist. Ansonsten kann die Haut nicht mehr vernünftig atmen
  • Verwenden Sie Schmuck aus echten Metallen – insbesondere bei Ohrringen und Piercings
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung – in vielen Fällen liegt das Problem bei der Ernährung
  • Vermeiden Sie Stress, da dieser Ekzeme auslösen kann


Mehr Lesen